Servus!


5 Luftgekühlte und 3 Typen unter 1 Dach!

Servus! Wir sind drei Jungs aus Landshut in Niederbayern, die die Leidenschaft an VW Käfer und luftgekühlten Volkswagen teilen!
Eine kleine Schrauberhalle haben wir zum Zentrum unserer Weltanschauung gemacht und uns mehr oder weniger wohnlich eingerichtet. Darum wollen wir euch ein bisschen auf dem Laufenden halten was wir so alles auf die Räder stellen, auf welche Treffen es uns verschlägt und alles andere rund um unser luftgekühltes Hobby!

Enjoy it!
Andi, Hias und Uwe

Donnerstag, 15. August 2019

Projekt "Hermann" - Bestandaufnahme


 

"Hermann" ohne Nase!

Das verheißt nichts Gutes! :-(



Bodenblech im Bereich der mittleren Sitzbankaufnahme
 

 
Ebenso sehr "knusprig", der Schwellerbereich innen und auch gut zu sehen, die Unterkante der Schiebetüre!


 
Gegenüber sieht`s leider auch nicht besser aus!

 


Radhaus vorne links, aber alles noch im Rahmen. Zumindest wurde hier noch nie was gemacht...


...im Gegensatz zum rechten vorderen Radhaus.





Glücklicherweise sind die vorderen Gurtplatten in Top Zustand! Genauso wie die beiden Kniestücke!
 
Batterieboden von unten. Es gibt wohl kaum einen T2, der nicht an dieser Stelle durchgegammelt ist!
 
Gammel an der Heckklappe


Na ja, so rustikal kann man natürlich einen Fahrradträger auch montieren...!

 


 
Ebenso typische Stelle bei T2, der Heckabschluß.


Diese "Formschönen" Spiegel werden wieder entfernt! Passender originaler Ersatz liegt aber schon parat!
 
 


Hier wurde in der Vergangenheit auch schon mal Hand angelegt. Die beiden vertikalen und horizontale Dehnfuge im Schwellerbereich wurden schön dick zugespachtelt.

 
 
Es gibt viel zu tun, packen wir´s an! Anhand der Bilder kann man sich in etwa das Ausmaß der Arbeit schon recht gut vorstellen. Der ein oder andere mag möglicherweise der Meinung sein, nur TÜV-konform wieder herrichten und wenigstens für´s erste ein paar Jahre Spaß haben. Oder, so wie ich das seh, ordentlich machen! ;-) Habe mich letztendlich auch dazu entschieden, den alten Herren bis auf das Hochdach komplett lackieren zu lassen. Erhaltenswerte Patina ist ja kaum mehr vorhanden, da der T2 ja wie schon erwähnt bereits zweimal in leuchtorange übergeduscht wurde. Und das leider z.T. auch nicht sonderbar gut, sieht man recht gut an diversen Dichtungen, Motor- und Heckklappenschloß sowie am Reserveradhalter. Selbiger soll eh wieder verschwinden, das Rad wandert wieder in die dafür vorgesehene Mulde unter der Beifahrer-Sitzbank.
 
Hierzu müssen dann sowohl die Löcher zur Befestigung des Halters, als auch die Bohrungen vom damals angeschraubten Nummernschildes wieder zu geschweißt werden. Letztere wurden bei der letzten Lackieraktion nur notdürftig mittels Silikon zugeschmiert und drüber gelackt. Was also eine Neulackierung unumgänglich macht.
 
Ebenso verschwinden sollen die schwarzen Kunststoff-Spiegel, welche mit Blechschrauben an den Türen befestigt wurden. Und da ich bei der Gelegenheit die hierfür gebohrten Löcher auch wieder zu schweißen muß, wird auch der obere Bereich in pastellweiß neu lackiert.
 
Für die Heckklappe habe ich glücklicherweise einen nahezu rostfreien Ersatz auf Lager. Hatte ich in der Vergangenheit irgendwann einmal in einem Konvolut an Käferteilen mal mit gekauft und lag seitdem bei mir auf Halde.
 
Worüber ich mich glücklich schätzen kann, ist die Tatsache, daß die vorderen beiden Kniestücke absolut top in Ordnung sind , ebenso die Verstärkungsplatten der Gurtaufnahmen, sowie die hinteren beiden Ecken am Heck. Zumindest was ich so für´s erste so gesehen habe!
 
Auch Sepp war beim Anblick der Bilder mehr als überrascht, wie "schlecht" es um "Hermann" bestellt ist. War eigentlich der Meinung, ein wenig Technik überholen, ein paar Schönheitskorrekturen, Batterieboden ersetzen und der T2 läuft wieder. Leider nein! Auch daß er zweimal lackiert wurde, war ihm fremd. Da kann und darf ich ihm auf keinen Fall einen Vorwurf machen. Immerhin hatte er den T2 vor 20 Jahren in dem äußeren Erscheinungsbild so erworben und im Jahr 2003 wurde der Bus ja das letzte mal bewegt und stand seit je her bei ihm trocken in der Garage. Auch ist es ja nicht mehr nachvollziehbar wann welche Arbeiten und vor allem wie selbige gemacht wurden!
 
Aber noch seh ich das Ganze noch recht entspannt, gibt es ja noch weitaus wesentlich schlechtere T2! Machen wir aber nix vor, erfahrungsgemäß wird noch die ein oder andere Überraschung auf mich warten. Nichts desto trotz, wünscht mir Glück! ;-)
Ins Herz geschlossen haben wir "Hermann" so oder so schon...!!! ;-)
 
Demnächst wieder mehr von uns beiden!
 
CU Hias
 
 

Mittwoch, 14. August 2019

Projekt "Hermann" - Die Überfahrt



Überfahrt bei bestem Regenwetter! ;-)


Gestatten! Ich bin "Hermann"!






Passendes Vorzelt war auch mit dabei!



So, da steht er nun! Mein neuestes Projekt! Ein VW T2 Camper mit Hochdach Namens "Hermann"!
Ich darf den alten Herren mal kurz vorstellen!
Erstmals zugelassen am 14. Januar 1976 in Weißenburg. Typ 22. Damals in der Farbgebung pastellweiß L90D (oben) und taigagrün L57H (unten), in der L-Ausführung (Chrom-Modell), ausgestattet mit einem Stahlschiebedach, 9 Sitzplätzen, Belüftungsdüsen im Fahrgastraum in Verbindung mit in den Armlehnen an den Fahrerhaustüren, Heizdüsen für den Lade/Fahrgastraum, Halbhoher Trennwand, M-Paket und wenn ich das richtig interpretiere sogar Schlechtwetter-Paket.

Irgendwann wurde der T2 in leuchtorange L20B umlackiert und dann wohl auch noch ein zweites mal in der selben Farbe übergeduscht. Wann genau das alles war, ist leider nicht mehr nachvollziebar. Sah man recht deutlich, als ich das Reserverad vorne abmontiert hatte. Hier wurde wohl dann auch an der ein oder anderen Ecke des Buses etwas geschweißt und auch gespachtelt. Aber hierzu bald mehr.
Im August 1985 wurde "Hermann" zum Sonder-Kfz-Wohnwagen (so schön wie es seinen Papieren zu entnahmen ist) umgeschreiben und das Reserverad vorne angebracht. Jahres darauf im Juni erhielt er dann seit jetziges Hochdach und mißt nun insgesamt stolze 2,57m!

"Hermann" stand in den letzten 20 Jahren trocken bei meinem guten Kollegen und Spetzl Sepp, wo er gerade 4 (!!!) mal bewegt wurde. Jetzt gilt es erst einmal seine Standschäden zu beheben. Unter anderem der undichte Motor, Bremsen überholen etc. etc.! Wobei hier noch einige Überraschungen auf mich zukommen werden... Hab da so ein Bauchgefühl...!

Vorerst steht "Hermann" bei meinem Spetzl Basti, da er wegen seiner Höhe (also der Bus, nicht Basti!) nicht durch die Einfahrt unserer Käfer-Werkstatt paßt. Hoffe sehr, daß sich baldigst hierzu was ergibt!
Demnächst dann bald mehr von uns beiden!

CU
Hias

Sonntag, 5. Mai 2019

Mai-Ausfahrt Käferclub Landshut

Treffpunkt Shell-Tanke



Kleine "Pinkelpause" kurz vorm Zwischenstopp.






Mittagspause beim "Winkler-Bräu" in Lengenfeld


Ankunft im "Maulwerk"


Waldfundstück




Na hier sollte die Führerscheinprüfung nicht schwer fallen! ;-)







Der legendäre "Schwäbisch Hall" T1


So sah es damals hier aus!


Zwei angehende Käfer-Spezialisten unter sich! ;-)




Am 1. Mai starteten wir mit Kind und Kegel und 11 Fahrzeugen, darunter ein Typ3, ein T2 "Westi" und ein BMW Motorrad, in Richtung Altmühltal. Erster Zwischenhalt zum Mittag war das Gasthaus "Winkler Bräu" in Lengenfeld. Danach ging es weiter über Land, nächstes Ziel das "Maulwerk" in Birgland. Wer mal in der Gegend sein sollte, unbedingt ansehen!!
Am späten Nachmittag führte uns die Route zurück, über manches mal sehr, sehr kleine Landstraßen, wenn auch sehr schöne, nach Hause!
Das Wetter war perfekt und sowohl den Großen, als auch den Kleinen hat´s gefallen! Was will man mehr?!