Servus!


5 Luftgekühlte und 3 Typen unter 1 Dach!

Servus! Wir sind drei Jungs aus Landshut in Niederbayern, die die Leidenschaft an VW Käfer und luftgekühlten Volkswagen teilen!
Eine kleine Schrauberhalle haben wir zum Zentrum unserer Weltanschauung gemacht und uns mehr oder weniger wohnlich eingerichtet. Darum wollen wir euch ein bisschen auf dem Laufenden halten was wir so alles auf die Räder stellen, auf welche Treffen es uns verschlägt und alles andere rund um unser luftgekühltes Hobby!

Enjoy it!
Andi, Hias und Uwe

Freitag, 4. Juni 2021

Projekt "Hermann" - Schiebetür instandsetzen

So, das war´s dann nun mit den Schweißarbeiten an der Karosse vom T2! Für die ein oder andere kleine Sache werd ich dann aber wohl das Schweißgerät aber noch brauchen u.A. für ein paar Teile der Motorverblechung, die leider auch etwas vom Rost zerfressen sind. Nix dramatisches, aber gemacht muß es trotzdem werden.

An zwei "gemütlichen" Nachmittagen hatte ich mir die Schiebetür vorgenommen. Los ging´s mit dem Türrahmen. Eine sehr typische Stelle an fast jedem Bus. In meinem Fall war die Unterkante ungefähr auf den ersten 2/3 komplett rostig, wie ihr es auf dem Bild recht gut sehen könnt. Die Außenhaut war zwar noch nicht durch, allerdings die Innenseite versprach nichts Gutes! Somit hatte ich diesen Abschnitt von Außen auch ersetzt!

So sah es vor dem ersten Schritt aus...

...und so, nachdem ich den Falz aufgebogen hatte! 😖

 
Nächster Schritt: den Abschnitt vom Rahmen, der ersetzt werden soll, heraustrennen. Der Teil der Außenhaut blieb zunächst als Orientierungshilfe an seiner Stelle!


Zugegeben, die Paßgenauigkeit vom Reparaturteil ist eher solala. Aber was will man machen?! Gibt halt eben nur das Eine...

Mit dem Endergebnis bin ich allerdings nicht so zufrieden! Einige nicht jugendfreie Schimpfwörter sind dann doch noch gefallen!! Hoffe mal, daß mein Lackierer nicht all zu sehr die Hände übern Kopf zusammenschlägt...!😕😅

Markierung setzen, wo geschnitten werden soll...

...und hier schon das zurechtgeschnittene Blech. Im den Bereich, wo man es nicht absetzen konnte, wurde es dann auf Stoß eingeschweißt.

Bevor es allerdings soweit war, wurden beide Innenseiten mit 2K Epoxi EP Grundierung von MIPA gestrichen.

Mittels Karosseriestifte fixiert...

...zunächst geheftet...

...und dann im Anschluß im Pilgerschritt abwechselnd vorne/hinten/mitte usw. mit genügend Pausen und Druckluft zum Kühlen geschweißt, bis eine durchgehende Naht entstanden war.

Zu guter letzt wurde alles verschliffen. Bei sowas sollte man dann doch mit Ruhe und Geduld rangehen. Und das kommt ausgerechnet von mir!! 😂 Nicht daß es da einem alles komplett verzieht!


Jetzt mußte nur noch der Falz umgebogen werden. Um sicher zu gehen, daß das ganze auch gut genug hält, hatte ich zusätzlich mittig am Falz entlang ein paar Löcher gebohrt, damit ich diesen mit dem Rahmen verschweißen zu können.

Anschließend wieder alles mit Epoxi Grundierung gestrichen. Fehlt jetzt nur noch die Falz-Abdichtung mit Karosseriedichtmasse.

Jetzt dauert es hoffentlich nicht mehr all zu lange, bis "Hermann" endlich zum Lackierer kann! Ein paar Kleinigkeiten stehen aber vorher noch an. Die Regenrinne muß von der alten Dichtmasse befreit und neu versiegelt werden, alle Scheiben müssen noch raus (hoffe mal daß da nix böses noch auf mich wartet!) und die Beifahrertüre muß selbstverständlich auch noch zerlegt werden. Den Kofferraumdeckel spar ich mir zu schweißen (zumindest vorerst), da hab ich glücklicherweise guten Ersatz. Wegschmeißen werd ich aber den Deckel nicht. Wenn ich mal gaaanz viel Zeit und Lust habe, werd ich mir die dann mal herrichten und auf Halde legen. Bei der Motorklappe werde ich wohl oder über leider auch auf ein gutes gebrauchtes Teil zurückgreifen müssen, da die in der Vergangenheit auch schon mal mehr schlecht als recht instandgesetzt wurde. Aber daran sollte es jetzt nicht scheitern!

Und ein klein wenig spoilern in Sachen Polster werde ich auch schon...!😉 Habe heute mein lang ersehntes Paket mit dem bestellten Stoff von der Post abgeholt! 😊 Soviel sei schon mal verraten...


 Wünsch Euch ein schönes Wochenende und bis demnächst...!

Hias

Samstag, 29. Mai 2021

Projekt "Hermann" - Fahrertür instandsetzen

Nach langer Zeit konnte es endlich mal wieder am T2 weitergehen! Bevor es endlich zum Lackierer gehen kann, stehen noch ein paar Sachen auf der ToDo-Liste. 

Als da wären die Fahrertüre vom Rost zu befreien und zu schweißen, selbiges gilt es auch für die Schiebetüre zu tun, aus der Regenrinne die alte und rissig gewordenen Dichtmasse zu entfernen und wieder zu versiegeln und zu guter letzt die linke Seitenwand, an dem das Teilstück eingesetzt wurde, entweder zu Spachteln oder zu Verzinnen. Was ich dann da letztendlich mache, das entscheide ich dann kurzfristig! 😉 Hierzu kommt aber ein eigener Bericht!

An der Fahrertüre gab es eine... na, eigentlich waren es zwei typische Stellen zu bearbeiten, an der meist jeder T2 (außer er kommt aus sonnigen Gebieten!)so seine Probleme mit Gefatter Rost hat.

Die erste Stelle befand sich an der Unterseite vom Türrahmen, quasi der Teil, der genau über dem Radlauf sitzt.

Hierfür gibt es glücklicherweise entsprechende Reparaturbleche!

Also erstmal großzügig das rostige Blech raustrennen, die darunterliegende Verstrebung so gut es ging blank schleifen und mit BRUNOX behandeln!

Anschließend wurden die Oberflächen mit Grundierung versiegelt, bevor es ans Einschweißen ging.


...und im Anschluß durchschweißen. Hab dann im Nachhinein mittels Schweißpunktbohrer fünf Löcher gefräst, um das Blech an der Strebe verschweißen zu können. Zugegeben, man hätte auch vorher bohren können, hab´s halt nur eben vergessen! 😅

Danach alles schön eben geschliffen.

 

Weiter ging es an der untersten Spitze der Türe...

Eine denkbare beschi.... Stelle! 😖 Genau wie das Loch an der Ecke!

Also raus mit dem Mist...

Rep.-Blech zuschneiden, biegen und anheften.

Durchschweißen und die Nähte verschleifen.

 

Selbiges hatte ich auch bei dem kleinen Loch an der Ecke gemacht. Denn einfach nur zubraten wollte ich es dann auch wiederum nicht. Auch wenn es das kleinste Reparaturblech am ganzen Bus war, denke ich mal war es die bessere Alternative. Schließlich war die Stelle vom Rost her so dünn wie Papier und was das heißt brauch ich ja wohl nicht sagen, oder?! 😅

Nächste Woche werde ich dann wohl die Schiebetüre in Angriff nehmen. Hoffe mal, daß dann alles so klappt, wie ich´s mir vorstelle! 

Bis dahin!

Euer Hias

Montag, 24. Mai 2021

Neues vom Jubi-Käfer - "Wendelin" Upgrade

Schon seit längerem brannten mir zwei Sachen unter den Nägeln. Da waren zum einen die Felgen, die unbedingt behandelt werden wollten und zum anderen der Wechsel vom Autoradio! Aber hierzu später mehr!

Eigentlich wollte ich die Felgen ja schon letzten Winter in Angriff nehmen, jedoch hatte ich die knappe Zeit eher unserem "Hermann" gewidmet. Jetzt kam ich aber überhaupt nicht mehr daran vorbei, zumal mir der unschöne Anblick der Felgen schon ein rechtes Dorn im Auge war!

Aber was war los mit den Dingern? Nun ja... Als ich den Jubi-Käfer damals wieder aufgebaut hatte, dacht ich mir, tu ich ihm was Gutes und laß die Felgen sandstrahlen und anschließend pulverbeschichten. Ansich ja überhaupt nichts schlechtes, oder?! Na ja, eigentlich war ich von Anfang an von der Farbgebung überhaupt nicht überzeut um nicht zu sagen sehr wenig begeistert. Die versprochene und vor allem im Vorfeld ausgesuchte Farbe (ein einfaches Felgensilber!! Was kann man da schon falsch machen??) kam nicht im Ansatz an das Muster heran. In meinen Augen viel zu gräulich und wesentlich dunkler und eher unifarben als metallic. Warum hab ich dann die Felgen nicht nochmal machen lassen, wird sich der ein oder andere jetzt fragen. Nun ja, zum einen hab ich die ohne Rechnung machen lassen und es war sozusagen ein günstiger "Freundschaftspreis" (wobei auf den ist dann auch gesch.....!) und zum anderen drängte die Zeit, da "Wendelin" ja endlich fertig werden sollte.

Wesentlich schlimmer als die falsche Farbgebung ist die Tatsache, daß die Felgen am Spalt zwischen Schüssel und Bett wieder zu rosten begannen! 😡 Seltsamer weise lange Zeit unentdekt, da sie Räder meist so "unglücklich" standen, daß das nie wirklich auffiel, da es nur an ein paar bestimmten Stellen zu rosten begann. Gut, es kann durchaus sein, daß die braune Pest immer wieder hochkommen kann. Schließlich kann man den Spalt ja schlecht gegen Rost behandeln. Aber wenn überhaut keine Beschichtung vorhanden ist, da schlampig gearbeitet wurde... Aber seht selbst!




Hier sieht man es im direkten Vergleich. Vorallem den Pfusch beim Pulvern! Bevor die Felgen allerdings in schönes silber getaucht werden konnten, wurden sie nochmals gestrahlt, grundiert und der Spalt ist sauber abgedichtet worden, damit (hoffentlich) der Rost so bald nicht wieder hervor kommen kann!


Sieht man auf dem Foto leider relativ schlecht, aber bei strahlendem Sonnenschein (wobei den hatten wir in den letzten Tagen eher weniger) stechen die Felgen wesentlich schöner hervor und das macht das halbe Auto aus! Oder?!

Zweiter Punkt war das zur Zeit verbaute Radio...

Das zuvor verbaute Kassetten-Radio BLAUPUNKT Tunis II

Als ich damals den Jubi gekauft hatte, war schon kein original Radio mehr drin verbaut, sondern es klaffte mir nur ein unschönes für ein DIN-Radio geschnittes Loch entgegen! In meinem Fundus hatte ich nur ein BLAUPUNKT "Tunis II" und leider kein "Braunschweig", wie man es ab Werk bekam. Dadurch, daß der Ausschnitt ja für ein altes Radio nun zu groß war, mußte ich mir mit viel Improvisationsgeschick etwas basteln, damit es nicht wackelte. Das Radio als solches funktionierte nur bedingt und war eigentlich mehr Deko als Musikquelle. Also kam mir schon vor einiger Zeit der Gedanke, möglicherweise ein "Retro-Radio" zu verbauen. Aber welches? Hierzu hatte ich ja vor einiger Zeit schon mal was drüber geschieben. 

Entschieden hatte ich mich ja dann für das BLAUPUNKT "Bremen SQR 46 DAB"! Eine Neuauflage des Klassikers von 1986, nur eben mit allen Standards der heutigen Zeit! 😃 Selbiges Radio wird dann auch im "Hermann" Einzug halten. 


Eines der Ausstattungmerkmale ist die Freisprechfunktion. Obwohl das Gerät über ein internes Mikrofon verfügt, habe ich das Externe links unterem Armaturenbrett zur Fahrerseite hin gerichtet versteckt.

 

Fügt sich recht schön ins Armaturenbrett und paßt schön zum Käfer aus den 1980ern, wie ich finde!😉

Die erste Bewährungsprobe hat das Gerät auch schon hinter sich. Die MP3-Dateien auf der SD-Karte werden sehr schnell eingelesen und problemlos abgespielt. Der Empfang über DAB ist recht gut, allerdings muß ich fairerweise sagen, daß ich bisher nur meine beiden Lieblingssender ausprobiert hatte! 😅

Soweit zum Upgrade vom "Wendelin"! Demnächst gehts dann endlich mal wieder am T2 weiter! Bis dahin bleib´s mir alle g´sund und munter!

Bis denne!

Hias

Samstag, 3. April 2021

Projekt "Hermann" - Lamellenfenster Teil 2

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr hatte ich das erste Lamellenfenster zur Aufarbeitung in Angriff genommen. Das zweite jedoch lag dann über das gnze Jahr hinweg unberührt auf der Arbeitsfläche in meiner Garage. Also hab ich mal kurzum meine Sachen aus der Garage genommen und bin bei dem schönen sonnigen Wetter auf den Balkon gezogen. 😁 Bei solchen Arbeiten kann ich dann wunderbar abschalten und die nervige Arbeitswoche hinter mir lassen...

Und damit die liebe Frau Gemahlin nicht zu schimpfen beginnt, hab ich selbstverständlich unser Tischchen aureichend mit einer großen Pappe und einem alten Badetuch vor möglichen Verschmutzungen geschützt. Man(n) möchte es sich ja schließlich nicht unnötig mit der Gattin verscherzen, gell?! 😅

Wie ich da wieder vorgegangen bin, könnt ihr HIER nochmal nachlesen. Nur mit einem Unterschied kam hier anstelle von WD40 das Universalöl von Balistol zum Einsatz. Wollte eigentlich nur mal ausprobieren, ob es irgendwie einen Unterschied macht, ob das Ergebnis ein anderes wird, ob es besser geht oder nicht... Aber im Prinzip bleibt es wurscht, für meinen Geschmack riecht es nur angenehmer! 😂

Aber seht selbst!

Das Ergebnis kann wieder einmal überzeugen, wie ich finde!
 

Womit ich allerdings nicht so sehr zufrieden war, daß sich die Schutzecken der einzelnen Lamellen nicht besser aufpolieren ließen. Irgendwie sind die besonders beschichtet, keine Ahnung was da drauf ist. Jedenfalls konnte ich sie zwar vom Rost der Schrauben und Schmutz befreien, jedoch blieben die Ecken halt eben nur silbrig matt.

Abhilfe sollten dann neue Schutzecken schaffen, die es in hochglänzender Form gibt. Der Preis hierfür war auch ganz okay. Was soll ich sagen, auf den ersten Blick sah das ganze dann schon mal ganz chic aus, aber irgendwie... ich weiß ja nicht...

Mir sah das dann doch viel zu neu aus und wollte sich in meinen Augen nicht so ganz ins Bild fügen. Auch wenn die Fenster jetzt schön aufpoliert sind, so ist dennoch eine gewisse Patina zu erkennen. Was auch wirklich so sein darf! Also was tun...? Dann patinieren wir eben mal schnell die Neuteile ein wenig nach. Ja, der Hias hat bei solchen Sachen manchmal einen kleinen Vogel! Ich weiß!!! 😂 Aber hier mal die einzelnen Teile im direkten Vergleich.

Ganz rechts das Originale, mitte das Neuteil, links nach der Bahandlung.

Und hier nochmal zum Vergelich direkt am Fenster selbst!


Hoffe man kann es auf den Bildern einigermaßen erkennen, was ich eigentlich meinte. Wenn man natürlich die Fenster im Original vor sich liegen hat, fällt es halt viel besser auf. Eine kleine Baustelle hab ich an den Fenstern noch und zwar die Dichtlippe am oberen Fenster. Diese sind nämlich bei beiden Festern über die Jahre hinweg von der UV-Strahlung schon so derbe verbrannt und brüchig geworden, daß ich um einen Austausch nicht herum komme.

Am schlimmsten sieht die Dichtung am ersten Fenster aus!

Das kleine Problem an der Sache ist die, daß es die Dichtlippen nicht einzeln gibt. Nur eben komplett mit allen Dichtungen inkl. die für den umlaufenden Rahmen. Und das ist mir dann auch zu viel Geld, zumal ich ja die Rahmendichtung schon habe! Nach längerer Suche im Netz hätte ich da eine Alternative für die Dichtlippen gefunden und zwar handelt es sich hierbei um sogenannte Notenprofile/Notenkeder in passender Größe. Wie und vor allem ob es funktioniert, darüber werde ich selbstverständlich noch berichten, wenn ich die Teile bestellt habe!

Abschließend wünsch ich Euch und Euren Familien frohe Ostern!!!

Bis demnächst!

Euer Hias

Sonntag, 21. März 2021

Projekt "Hermann" - Aufkleber restaurieren...

 ...oder besser gesagt rekonstruieren! 😉

Mein Plan ist es ja, daß wenn der Bus lackiert werden soll, dann komplett inkl. Hochdach. Das heißt aber auch, daß die Aufkleber am Dach unwiederbringlich verloren gingen! Um welche es hier im Detail geht, möchte ich Euch mal kurz erklären. 

"Hermann" wurde ja im Jahre 1985 vom 9 Sitzer Bus zum Camper umgerüstet. Hierbei wanderte das Reserverad nach vorne an den Bug und die Campingausstattung hielt Einzug. Jahres darauf wurde das Hochdach oben drauf gesetzt. Beides geschah wohl bei der Firma "FFV Reisemobil Center" in Weißenburg, wovon die drei Aufkleber am Dach zeugen. 

Über die Jahrzehnte hinweg sind diese natürlich schon sehr in Mitleidenschaft gezogen worden, stark verwittert und zum Teil kaum lesbar geworden! Also was tun? Vorm Lackieren abbkleben und irgendwie verseigeln? Oder nachpinseln? Für mich leider keine wirkliche Alternative.

Also habe ich mich mal an die Arbeit gemacht und habe die alten Aufkleber so gut es ging abfotografiert und mit meinem uralt Fotoprogramm am heimischen PC nachgearbeitet. Tja aber was jetzt? Foliengeplottete Aufkleber fallen da wohl weg, da die Schrift (zumindest bei den seitlichen Aufklebern vorne mit 9cm Größe) viel zu fitzelig zum entgittern wäre. Beim hinteren am Heck mit 13cm könnte es wohl gerade noch so gehen?! 

Ich habe mir dann im Netz sogenannte bedruckbare Aufkleberfolie für Laser-Drucker bestellt, die auch wetter- und kratzfest sein sollen. Wie es allerdings mit der UV-Beständigkeit ausschauen wird, keine Ahnung?! Aber hier erstmal das fertige Ergebnis bzw...

...so sehen die noch vorhandenen Originale am Bus aus!

 

Nach vielen Stunden Arbeit, das vorläufige Ergebnis am PC!

 


Da ich mich allerdings nicht zwischen dem originalen grün und dem orange, also quasi angepaßt an die äußerliche Farbgebung vom Bus, nicht entscheiden konnte, hatte ich beide Varianten ausgedruckt. Letztere habe ich aber noch nicht ausgeschnitten.

Was haltet Ihr davon? Grün oder orange? Besser doch foliengeplottet, anstatt gedruckt, dafür aber in Groß? Wobei das mit dem Plotten muß ich erstmal bei einem Spetzl hinterfragen, ob das trotz der etwas größeren Variante wirklich machbar wäre...

Bis dann!

Euer Hias 

Mittwoch, 17. März 2021

Projekt "Hermann" - Die Innenverkleidungen

 Wie versprochen der "kleine" Bericht, was sonst so am T2 passiert ist. 😉 Ich hatte ja geschrieben, daß ich zwischenzeitlich die Innenverkeidungen vom Kofferraum bzw. die Fußpanele im vorderen Fahrgastraum neu bezogen hatte.

Jetzt stand ich allerdings vor dem Problem, daß ich selbst nach längerer und intensiver Suche kein Kunstleder gefunden hatte, welches der originalen Innenausstattung gleichen würde. Bei der Farbgebung bei meinem Bus handelt es sich um die Variante in "canyonbraun". Die originalen Farben, die man sonst noch so probelmlos bekommt, sind neben "sattelbraun" und "saigabeige" auch noch "schwarz". Das war´s! 

Ihr könnt mir glauben, daß ich mich dumm und deppert gesucht hatte! Unzählige Muster hatte ich mir zukommen lassen. Zuletzt hatte ich im Netz einen Shop gefunden, wo ich dachte, fündig werden zu können. Denn dieser hatte wirklich sehr viele verschieden braun-Töne verschiedener Fahrzeughersteller im Programm. Nach einem sehr netten und informativen Telefonat mit dem Inhaber des Shops hat mir dieser denke ich nahezu alle seine braun-Töne als Muster zukommen lassen. Dennoch war keins dabei, daß so recht in die Richtung hätte gehen können. Allerdings hat der Laden sehr viele andere Farben im Programm, wo ich dachte, daß es die nicht mehr gibt. Einfach mal reinschauen unter:

https://www.ledervielfalt.de

Also was tun?! Basti gab mir dann den Tip, ich solle doch mal bei seinem Sattler vorbei schauen. Vor einiger Zeit hatte er nämlich dort seinen 1er Caddy machen lassen. Zu verlieren gab es ja nix und der ist ja auch hier bei uns um die Ecke.

Zusammen hatten wir alle seine Muster-Kataloge gewälzt... Ratet mal! Genau! Nix dabei! Na ja, sagen wir mal so. Schlußendlich hab ich mir bei ihm ein Kunstleder bestellt, welches einigermaßen in die Richtung geht. Denke mal, daß es sich nicht all zu sehr mit den orignalen Verkleidungen beißen bzw. nicht wirklich krass auffallen wird. Besser jedenfalls, als die vorherige Variante, mit der die Verkleidungen bezogen war...! Aber seht selbst!

Das Fußpanel der rechten Seite. Hier war irgendsoein samtiger dunkelbrauner Stoff drauf. Nicht wirklich schön, also runter damit bzw. einmal neu bitte! Hatte eh schon einen Knacks weg!
 

Wie man am Bild erkennen kann, waren zuvor an dem Panel sogenannte Aufbaulautsprecher verbaut. Und zwar handelte es sich hierbei um ein  original "Soundsystem" von BMW! Diese hatte ich aber kurzerhand bei Ebay für gutes Geld innhalb kürzester Zeit an den Mann bzw. Frau bringen können. Somit hatte ich wieder genügend Kleingeld für Lautsprecher meiner Wahl in der Tasche und einem BMW-Enthusiasten war mit den Boxen sicherlich sehr gut geholfen, da diese wie sich rausstellte nicht unbedingt an jeder Ecke zu finden sind!


Das war das flauschige Material, mit dem die Verkleidungen im Kofferraum bezogen waren. Man könnte fast meinem, das wäre das Fell (Hhhhrrrrr!!!) vom Taigawutz gewesen, daß ihm zuvor über die Ohren gezogen wurde! 😂

Eigentlich wollte ich die vorderen Panelen aus 3mm dünnen MDF Platten nachfertigen. Hatte ich auch, doch beim ersten Versuch, diese probehalber einzusetzen passierte mir auch schon ein Missgeschick... knack und durch war das erste. Ja ok, jetzt bloß nicht schon wieder aufregen. Anscheinend sind die Platten nicht flexiebel genug. Wenigstens hatten die Platten nicht all zu viel gekostet. Also suchen wir mal nach einer Alternative. Im Baumarkt wurde ich fündig.

Ja, ich war im Baumarkt, als es wieder mal erlaubt war. Viel los war entgegen meiner Erwartungen aber nicht wirklich. Eigentlich ganz normal. Egal! Besorgt habe ich mir dann sogenannte Hartschaumplatten, die man ganz einfach mit einem scharfen Cuttermesser zuschneiden kann.

Das vorläufige Ergebnis!


Um aber im Bereich der Ausschnitte der Lautsprecher mehr Stabilität rein zu bekommen, hatte ich kurzerhand aus den verhunzten MDF Platten zwei Ringe ausgeschnitten und mit Sekundenkleber verklebt.


Um unerwünschte Vibrationen zu vermeiden, hatte ich noch Reste von Alubutyl, die in der Garage rumlagen, drauf geklebt. 



Das sind die Lautsprecher meiner Wahl geworden. Entschieden hatte ich mich für "Hifonics Zeus ZS 62"! Zwar sind diese Dinger in ihrer Größe im Vergleich zu anderen nicht gerade ganz so günstig, allerdings überzeugten mich die Teile in Sachen Sound und da ich ja im Vorfeld die BMW Lautspecher gewinnbringend verkaufen konnte, viel mir die Entscheidung nicht sonderlich schwer. 😁

 


Mit dem Endergebnis bin ich ganz zufrieden. Klar, ich bin kein Profi-Sattler. Aber dafür ist es recht gut geworden und kann sich durchaus sehen lassen. Oder was meint ihr denn so?

Jetzt bin ich erstmal dabei, mir auszurechnen, wie viel Stoff für die Polster und Vorhänge benötigt werden. Nur so viel sei verraten! Fündig geworden bin ich schon und die Entscheidung, welcher Stoff bzw. welche Musterung es werden wird, ist auch schon gefallen.

Bis demnächst!

Euer Hias