Servus!


5 Luftgekühlte und 3 Typen unter 1 Dach!

Servus! Wir sind drei Jungs aus Landshut in Niederbayern, die die Leidenschaft an VW Käfer und luftgekühlten Volkswagen teilen!
Eine kleine Schrauberhalle haben wir zum Zentrum unserer Weltanschauung gemacht und uns mehr oder weniger wohnlich eingerichtet. Darum wollen wir euch ein bisschen auf dem Laufenden halten was wir so alles auf die Räder stellen, auf welche Treffen es uns verschlägt und alles andere rund um unser luftgekühltes Hobby!

Enjoy it!
Andi, Hias und Uwe

Samstag, 14. Mai 2022

Dienstag, 3. Mai 2022

Weiter geht´s mit der Inneneinrichtung...

Selbstverständlich ging es in den letzten Wochen auch am Bus ein wenig weiter. Die ersten Teile der Innenausstattung sollten endlich wieder an ihren Platz! Also fangen wir mal vorn in der Fahrerkabine an. Natürlich mußte ich mich als ach so geduldiger Mensch auch mit so schönen Arbeiten abgeben wie Türfolien einkleben. Wobei das ging ja noch! 😅 Viel lästiger sind ja diese bescheidenen Gummitüllen für die Türverkleidungsklammern, vielen von Euch auch besser bekannt als Mäusekondome! 😂 Oh wie ich dieses Gefummel liebe...! Ebenso das Ausrichten der dazugehörigen Klammern in den Türpappen. Da fiel hin und wieder das ein oder andere nicht gerade jugendfreie Wort. 😒 😅


 

Nachdem diese Arbeit erledigt war, konnten im Anschluß die Gummimatten und Sitze endlich wieder Einzug halten! 

 

Schaut schon gleich viel, viel schöner aus und motiviert auch gleichzeitig wieder ein kleines bißchen für die darauf folgenden Arbeiten!

 

Die neu bezogene Verkleidung an der Heckklappe. Allerdings wollten die schönen verchromten Blechklammern nicht so recht halten und rutschten immer wieder heraus. Abhilfe schaffte ich mir mit Hilfe der "Mäusekondome". Immerhin hatte ich ja noch ein paar davon übrig!

Was ich allerdings überhaut nicht auf dem Schirm hatte, war die Tatsache, daß die linke mittlere Verkleidung nur noch zu 2/3 bestand! 😩 Mir war zwar schon klar, daß etwas wegen dem Kühlschrank ausgeschnitten sein mußte, vergessen oder sogar verdränkt hatte ich wohl die Tatsache, daß da ein ganzes Stück fehlte! Damit aber wenigstens im "Wohnraum" die Verkleidungen farblich alle zusammen paßten, mußte ich mir was einfallen lassen. Zumal ich auch von dem extra gekauften Kunstleder nicht mehr all zu viel übrig hatte, als daß es für eine komplette Verkleidung gereicht hätte. Der Plan war, daß der Sichtbare Teil wieder mit dem Original und der Rest, welcher eh hinterm Schrank verschwindet, mit dem Neuen Material bezogen werden sollte. Also erstmal vorsichtig den originalen Bezug (zumindest das, was übrig war) von der alten Pappe herunter filetieren. Dieser Part der Arbeit ging recht unproblematisch von der Hand. Ihr merkt jetzt schon, da kommt noch ein dickes Ende...!😞 Da komm ich aber gleich dazu. Ein paar Tage zuvor hatte ich mir im Baumarkt des Vertrauens eine 3mm MDF-Platte zurechtschneiden lassen. Das Übertragen und Bohren der Löcher für die Klammern war allerdings überhaupt nicht das Problem. Ekelhaft wurde es erst beim Bekleben

Anders als beim neuen Kunstleder, muß sich wohl der eigens dafür gekaufte Sattlerkleber mit dem alten Kunstleder nicht sonderlich vertragen haben. Unschönes Endergebnis war, daß es viele Falten warf. Da konnte ich machen, was ich wollte. Der Abend war für mich an dem Punkt gelaufen und der Frust darüber mußte mit Bier runtergespühlt werden... zuhause versteht sich! 😉 Aber seht selbst!



Nicht sonderlich schön, aber was hilft´s?! Einziger Wehrmutstropfen, daß man das Meiste davon nicht mehr sieht, da es zum einen vom Schrank und zum anderen von dem daneben befindlichen Sitzkasten verdeckt wird. Beim Rest schau ich so gut es eben geht nicht mehr hin oder werf irgendein Kissen in die Ecke! Wer weiß...?!

Sehr unproblematisch gimg es hingegen an der Trennwand von statten. Die untere Gummimatte (die war noch im Top Zustand und viel zu schade zum wegschmeißen) angeklebt, die Aluleiste zur Befestigung der Panelen wieder angenietet und selbige wieder angeschraubt. Allerdings fehlte am oberen Ende der Trennwand etwas. Hier wurde wohl, um mehr Platz für den Küchenblock bzw. den Schrank zu schaffen, das Abdeckpolster entfernt. Das sah so in meinen Augen irgenwie etwas schäbig aus. Was tun also? Ha! Ich hatte ja noch ein paar kleine Reste vom Kunstleder!

Dem aufmerksamen Betrachter wird aber gleich auffallen, daß das farblich nicht so ganz paßt! Ganz richtig! Das Kunstleder hatte ich mir ja schon vor einiger Zeit extra für die Kofferraumverkleidungen und Kick-Panele im Fußraum besorgt. Hier mal für Euch als Gedächtnisstütze der Post von damals.

Aber immer noch schöner, als das nackte Belch mit den klaffenden Befestigungslöchern ansehen zu müssen. Aber auch hier gilt, das meiste wird wieder von den Möbeln verdeckt!

Ach ja, da war noch was! Die Bodenplatte! Jeder von uns kann da z.Zt. ein Liedchen davon singen, wie teuer alles geworden ist. 😱 Natürlich sollte was robustes wieder verlegt werden, somit fiel die Wahl auf 12mm dicke Siebdruck-Holzplatten. Im Zuschnitt kostet das Zeug so richtig Asche, wenn ich´s noch richtig im Kopf hab waren das glaub ich so ca. 48€/qm!!! Was also tun? Recht viel Möglichkeiten hatte ich ja nicht gerade... Doch! Wenigsten ein klein wenig konnte ich mir was sparen! Im Hochregal, wo alle möglichen Holzplatten/Arten in verschiedenen Stärken ausliegen, egal ob OSB-, Span- oder eben Siebdruck-Platten, gibt es genügend Auswahl. Letztere gab es in den Abmaßen 1,25m x 2,50m. Verdammt, man kann es drehen oder wenden wie man will, es reicht nicht aus. Denn man bräuchte um den Boden vollständig auszulegen mindestens 1,50 x 1,50m! Also nochmal nachrechnen. Eins muß man nämlich wissen. Wenn man sich eben außerhalb vom Zuschnitt eine Platte zurechtsägen lassen möchte, so wird pro Schnitt (!!!) 3€ berechnet! Ja, so ist das eben... Wurscht! Die Platte aus dem Regal auf ca. 1,50m ablängen lassen, den Rest aus dem Zuschnitt dazu gekauft. Das übrige Stück aus der Platte reicht mir sogar noch für den "Heinemann"-Anhänger. Weil der soll ja bei Zeiten auch noch aufgehübscht werden. Also summa summarum unterm Strich wenigstens ein klein wenig was gespart! 😉
 

Kleiner Positiver Neben-Effekt, man tut sich wesentlich leichter, die Platte ins Innere zu hiefen! Und wenn mal der Bodenbelag drüber liegt, sieht das kein Mensch mehr. Also Haken dahinter!

Bis auf die hintere Stoßstange ist der Bus somit zumindest von außen betrachtet auch fast komplett zusammengebaut. Die Abdeckungen unter den beiden hinteren Scheiben sind an ihrem Platz, allerdings vorerst nur provisorisch eingehängt. Diese sollen nämlich noch vorsorglich ordentlich auf der Innenseite konserviert werden, bevor sie fest verschraubt werden.

Und dann waren da noch die Zierleisten... Junge, Junge, Junge!!! Was ein Akt! Es war ja schon ein Ding, die Plastik-Tüllen in die dazugehörigen Löcher zu drücken! Die Leisten wollte ich erst wieder anbringen, wenn´s wieder etwas wärmer werden würde, damit es, so dachte ich zumindest, etwas leichter gehen könnte, da dann nicht alles so starr und steif sein sollte! "Gstarrads Glump" wie wir Bayern sagen würden!😅 Geweigert hatten sich die Dinger trotzdem, obwohl ich die Tüllen mit einer Reibahle zuvor etwas aufgeweitet und damit es besser flutscht ein wenig gefettet hatte.

Mit viel Gefühl und definierter Kraft 💪 "klopfte" ich die Leisten mit dem Handballen (und einem dicken Lappen bewaffnet) an ihre Position. Wobei mit der Zeit ich nicht genau wußte, was da bald am ehesten nachgeben würde?! Entweder brech ich mir bei der Aktion noch was, oder das Blechkleid hat am Ende die ein oder andere Delle mehr!

Der Erfolg war dann doch noch auf meiner Seite, auch wenngleich meine Hand danach ein wenig schmerzte. Das gehört halt dazu! 😄

Das war´s dann mal wieder!

Bis zum nächsten Mal!

Euer Hias
 



Donnerstag, 28. April 2022

Sound-Update für Jubikäfer "Wendelin"

Mittlerweile ist ja ein Jahr vergangen, seitdem ich in "Wendelin" das BLAUPUNKT Bremen SQR46 DAB Radio eingebaut hatte. Ihr erinnert Euch sicherlich?!



Mein Fazit: absolut empfehlenswert, bin vollstens zufrieden damit! 😎 Einziger Wehrmutstropfen war der Sound ansich im Käfer. Gut, der kleine Mono-Lautsprecher neben dem Tacho brüllte sich fast zu Tode. Da gab es Nachholbedarf. Allerdings wollte ich da nicht großartig eine riesige Boxen-Armada einbauen, mit Subwoofer, Endstufen usw.... aus dem Alter bin ich wohl hoffentlich raus! 😂

Nein, jetzt mal ernsthaft! Es sollten nur Lautsprecher rein, um den einzelnen Lausprecher vorne ein wenig zu unterstützen und damit es sich klanglich ein weinig schöner und sauberer anhört. 

Jetzt wollte ich aber nicht irgendeine Hutablage da hinten reinzaubern, nur damit da handelsübliche 2 oder 3-Wege Systeme Platz finden. Paßt in meinen Augen einfach nicht dazu. So fiel die Wahl auf stilische Kugel-Lautsprecher. Zu dem Thema hatte ich mir zwei verschiedene Varianten angeschaut. Zum einen die Wiederauflage von BLAUPUNKT selbst und zum anderen die Version von CALIBER.

Hierzu hatte ich mir im Netz die ganzen Rezessionen zu den beiden Herstellern ein wenig durchgelesen. Zugegeben, bei solchen Dingen wie Lautsprecher ist das immer so eine Sache. Schließlich ist die Wahrnehmung darüber, wie gut bzw. wie schlecht sich so ein Lautsprecher anhört immer sehr subjektiv! Ganz klare Sache!

Aber nichts desto trotz waren die Bewertungen bei den BLAUPUNKT meist nicht sehr positiv. Auch der Preis von ca. 50€/Stk. sprachen letztendlich dagegen! Anders sah es bei den Lautsprechern von CALIBER aus, die Bewertungen meist recht positiv und der Preis (ca. 65-70€/Paar) sprachen für diese ebenso!


Von der Verarbeitung war ich sehr angetan, da kann man echt nicht meckern! So ging es dann ans Einbauen. Als Position hatte ich mir die Schräge unterm Heckfenster ausgesucht, dank des Schwenkbaren Fuß bei den Teilen ist das überhaupt kein Problem. Aber jetzt das Ganze nur mit Blechschrauben an die Karosse ballern...?! Zugegeben hatte ich zuerst etwas Hemmungen, ins Blechkleid Löcher zu bohren! 😨

Nein, das sollte dann doch etwas ordentlicher gemacht werden. Hierzu hatte ich mir schon für solche Zwecke mal einen Satz verschieder Größen sogenannte Einzieh-Gewindenieten besorgt. Zum Einsatz kamen die in der Größe M4. Also Augen zu und durch, setzte ich dann den Bohrer an! 😜 Mittels passender Nietzange war der ganze Spuk recht schnell erledigt. Und da die Position sehr weit unten ist, fällt das hinterm Lüftungsgitter kaum auf. Zusätzlich hatte ich dann die Gewindehülsen zur besseren Tarnung mit etwas zinngrau angepinselt. Dann noch alle Kabel ordentlich verlegen und sauber anschließen, fertig!

Nach getaner Arbeit folgte dann logischerweise gleich mal ein ordentlicher Soundcheck! 👍 Logisch, das sind jetzt keine brutalen Bass-Monster! Aber für diese Größe gibt es nichts auszusetzen! Haben einen sauberen Klang und übersteuern nicht gleich, wenn man am Rädchen vom Radio etwas weiter aufdreht! 😁 Was mir aber im Nachhinein nicht gefiel, waren die silberen Schraubenköpfe, da werde ich wohl mit etwas matt-schwarzer Farbe nachbessern müssen. Das war´s aber dann auch schon! Aber was meint Ihr denn dazu?

Soweit zum Update von "Wendelin"! Demnächst kommt mal wieder was vom T2. 

Bis dann!

Euer Hias

Donnerstag, 21. April 2022

Geburtstagsgeschenk


 Zugegeben, mein Geburtstag ist jetzt schon wieder ein Weilchen her! 😉

Dennoch wollte ich Euch, wie ich finde dieses mega Geschenk nicht vorenthalten! Bekommen hatte ich es von meinen Freunden Sepp und Lisa, den Vorbesitzern von "Hermann"! Jetzt hängt es bei uns im Flur, also wenn wir jedesmal nach Hause kommen, die Türe geht auf, dann sind wir wieder "dahoam"! 😊

Bis demnächst mal wieder!

Euer Hias

Sonntag, 6. März 2022

Scheiben und Schallschutz

Servus meine Lieben!

Nach langem mal wieder was neues aus unserer Schrauberhöhle! 😁

Es ging mal wieder ein wenig vorwärts. Als erstes kam die Schiebetüre wieder an ihren Platz. Und weil ich es mal wieder nicht abwarten konnte, hab ich die Türe alleine eingebaut! Keine leichte Arbeit, aber selbst Schuld würd ich sagen! 😉 Aber zumindest klappte alles ohne jegliche Vorfälle. Danach ruhte die Arbeit am Bus wieder für eine Weile...

Zugegeben in letzter Zeit hatte ich kaum Zeit und Lust, die nächsten anstehenden Arbeiten zu verrichten. Zumal es für diese ein wenig zu kalt gewesen wäre. Auf dem Zettel standen ja noch die Scheiben, die es noch einzuziehen galt und auch die Schallisolierungen wollten noch eingeklebt werden. In weiser Vorraussicht hatte ich ja die Scheibengummis nebst Chromkeder vor einer Weile schon in der warmen Stube daheim vorbereitet und an den Scheiben angebracht. Anschließend wurden diese sorgsam verpackt und zur Seite gestellt. 😉

Als erstest fingen wir (Andi und Uwe haben mich wieder einmal tatkräftig unterstützt! 👍 ) mit den vermeindlich "einfachen" hinteren seitlichen Scheiben an. Die hatten uns entgegen aller Erwartungen ganz schön gefuxt! Diese wollten partout nicht an ihren Platz und hatten sich ganz schön geweigert! Erst nach so 5-6 Versuchen (je Seite) hatten wir sie endlich drin! Möglicherweise waren es auch mehr Versuche, keine Ahnung, zumindest fühlte es sich so an...

Im Gegensatz dazu flutschten die Heck- und sogar die Windschutzscheibe gleich beim ersten Vesuch hinein! Tja so kann´s gehen...! Logischerweise blieb an diesem Tag dann keine Zeit mehr für die beiden Lamellenfenster übrig. 

Ein paar Wochen später dann sollte es dann mit den beiden Lammellenfenstern weitergehen. Hierzu mußte ich aber noch die Löcher für die Verschraubungen der Fenster bohren, da ja mein T2 diese nicht ab Werk besaß. 


Diesen Gag mußte ich mir einfach erlauben! 😅 Da mein Sohnemann eh absoluter "Cars"-Fan ist, kam ich einfach nicht drum herum, mir eine Sonnenschutzabdeckung im Cars Augen-Design anfertigen zu lassen! Paßt doch mega, oder?! 

Zum Einbau der Lamellenfenster: Damit ich mir beim Einpassen keine Macke reinhaue, wurde alles sorgsam mit Klebeband abgedeckt. Mittels Pappestückchen (dafür ohne Gummi)hab ich die Fenster ausgemittelt und anschließend die Stellen für die Bohrungen der Schrauben markiert. Nachdem alle Löcher gebohrt und mit etwas Lack und Fett versiegelt wurden, konnte es anschließend an den Einbau gehen.

 


Wie man unschwer erkennen kann, habe ich mich im Gegensatz zum Original in grau für den schwarzen Fenstergummi entschieden. Finde ich auf alle Fälle viel stimmiger. Oder was meint ihr?

Weiter ging es dann mit der Schallisolierung an der Karosse. Hierfür habe ich mit zwei Rollen "Alubutyl" besorgt. Da es allerding eigentlich doch noch ein wenig zu kühl war, hab ich mit dem Heißluftfön etwas nachgeholfen, damit eine ordentliche Verklebung gewärleistet ist. Begonnen hatte ich an den Radkästen in der Fahrerkabine, später ging es dann weiter nach hinten in den Fahrgast- bzw. Wohnraum.
  

Da ging schon ordentlich Material dabei drauf! Dennoch ist mir noch einiges übrig geblieben. Mal schauen, ob bzw. wo ich den Rest noch einsetzen werde?!


Selbstverständlich durfte bei der Heckklappe auch nichts fehlen! Jetzt fällt diese dank der Isolierung ohne Geschepper schön satt ins Schloß! 😎 Ich liebe sowas...!


Bis auf das Heck und den Zierleisten ist "Hermann" von Außen zumindest fast fertig. Aber immerhin für´s Ambiente hängt schon mal die obligatorische Hawaii-Blumenkette am Innenspiegel! 😎 

 

Ach ja, eins noch! Selbstverständlich wurde der Namensschriftzug an Front und Heck des Hochdaches aufgeklebt! 😁 Hierzu habe ich mich bewußt für diese Schriftart entschieden, da diese sehr dem Schriftzug der "Westfalia"-Busse ähnelt. Eine absolute Spinnerei, aber das mußte halt einfach sein!

So, das war´s dann mal wieder für´s erste. Demnächst werde ich wohl schon mal mit der Hohlraum-Konservierung beginnen. Jetzt, wo der Motor und das Getreibe noch nicht verbaut sind, kommt man immerhin besser an alle Längsträger und Holme hin. 

Bis dahin!

VG euer Hias